Freedom-Day: Junge Liberale Allgäu fordern ein Ende des Ausnahmezustands

Die Jugendorganisation der FDP im Allgäu fordert eine ehrliche Diskussion über die Beendigung der Maßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie. „Freiheit und Eigenverantwortung sind zwei Seiten derselben Medaille. Wir haben derzeit ein Überangebot an Impfstoff. Alle, die sich impfen lassen möchten, haben die Möglichkeit dazu und können sich selbst so vor einer schweren Erkrankung und andere vor einer Ansteckung schützen“, so Kai Fackler, Bundestagskandidat der Freien Demokraten im Wahlkreis Ostallgäu und Mitglied im Vorstand der JuLis Allgäu. Es sei nie der Deal gewesen, alle Ansteckungen zu 100% zu verhindern. Nun läge es an den Menschen selbst, ob sie sich impfen lassen möchten oder nicht. Eine 2-G-Regelung, mit der auch Markus Söder für Bayern liebäugelt, würde de facto ein Ausschluss Ungeimpfter am gesellschaftlichen Leben bedeuten und sei zwingend abzulehnen. „Wir müssen beim Gesundheitsschutz wieder zum Prinzip der Eigenverantwortung zurückkehren und alle Einschränkungen aufheben. Ein solcher Freiheitstag muss kommen, sobald alle über 12-Jährigen ein Impfangebot erhalten haben“, so Michael Käser, Schatzmeister der Jungen Liberalen Allgäu und Kreisrat im Oberallgäu abschließend.