Traut der Jugend mehr zu! Junge Liberale Allgäu fordern Jugendparlament in Kempten

(Kempten/Allgäu): Spätestens, aber nicht erst seit den fridays for future Bewegungen ist deutlich geworden, dass die Jugend in Deutschland sehr wohl politisch interessiert ist und sich engagieren möchte. Die Jungen Liberalen Allgäu, die Jugendorganisation der Freien Demokraten im Allgäu, setzen sich bereits seit vielen Jahren für ein Jugendparlament in Kempten ein. „Unsere Nachbarn Dietmannsried, Sonthofen und Immenstadt sind uns hier weit voraus. Wir haben eine politische Generation, die heranwächst und ihre Heimat mitgestalten möchte, dazu muss sie aber auch gehört werden“, ist sich Daniela Busse, stellv. Vorsitzender der Julis Allgäu und Schwäbische Bezirksrätin sicher.
In Jugendparlamenten nehmen die Vertreter*innen Interessen für Kinder und Jugendliche gegenüber den jeweiligen Gemeinden wahr. Mögliche Lösungsvorschläge werden in Form von Anträgen den Politikern vorgelegt.
„Bei einem Jugendparlament ist vor allem wichtig, dass es handlungsfähig ist. Die Jugendlichen müssen folglich auch einen Etat erhalten. Ansonsten ist so ein Parlament eine leere Hülle und die Motivation der Jugendlichen verfliegt schnell“, mahnt Max Deffner, Vorsitzender der Jungen Liberalen.
Jugendparlamente stellen eine niedrigschwellige Form der politischen Partizipation dar. „Gerade für junge Menschen sind Parteien oftmals noch nicht sonderlich attraktiv, da man sich nicht binden möchte. Genau hier würde ein Jugendparlament ein neues Angebot schaffen“, so Michelle Diepolder, Neumitglied bei den Jungen Liberalen Allgäu, abschließend.