Diskussion über Seilbahn eröffnet Debatte über Mobilität der Zukunft

Kempten/Allgäu: „Es scheint schon ein wenig befremdlich, dass neue Ideen zur Mobilität in Kempten sofort Spot und Hähme ernten“, so Michael Käser, Schatzmeister der Jungen Liberalen Allgäu. Zur geplanten Seilbahn über die Iller habe man noch keine abschließende Meinung, da schlichtweg die Informationen über die Höhe der anfallenden Kosten für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern sowie über den Nutzen zur Entlastung des Verkehrs fehlen. Die zwei FDP Stadträte Ullrich Kremser und Dr. Dominik Spitzer weisen darauf hin, dass neben den ausufernden Kosten für den Stadtpark auch noch die Stadtbibliothek sowie die Sanierung einer Schule anstünden und daher die Investitions- sowie die Betriebskosten einer solchen Bahn mit Argusaugen betrachtet werden müssten.  „Wir entscheiden nach Sachlage, nicht nach Stimmungslage“, so die beiden Stadträte.

Grundsätzlich begrüßen die Liberalen die losgetretene Debatte über die Mobilität der Zukunft ausdrücklich. „Nur durch einen Wettstreit der besten Ideen können wir einen nachfrageorientierten und sauberen ÖPNV erreichen und nur durch einen solchen Diskurs kommt unsere Gesellschaft weiter“, unterstreicht Maximilian Deffner aus Immenstadt, Vorsitzender der Jungen Liberalen Allgäu. So befürworten die Freien Demokraten bereits eine Modellregion im Allgäu für autonomen ÖPNV, welcher eine bedarfsgerechte Personenbeförderung sicherstellen kann – eine wissenschaftliche Begleitung durch die Hochschule Kempten wäre zudem möglich. Es sei wichtig, alle Alternativen in Betracht zu ziehen, so auch neue Antriebstechnologien für Busse und Züge, allen voran durch den Einsatz von Wasserstoff. Einen entsprechenden Antrag hat die FDP im Oberallgäu bereits vorgestellt.